Samstag, 17. Oktober 2009

Samstag, 17.10.2009

Nun war es leider wieder soweit, der Tag der Abreise :-(
Gaaaaanz früh aufstehen (1:45 *gähn*), Koffer packen und rein ins Auto – upps, dicker dicker Nebel, na super.
2 ½ Stunden Fahrt lagen vor uns und das bei der Sicht? Sollten wir deshalb den Flieger verpassen? Ein Hoch auf den, der diese kleinen leuchtenden Pinüppel erfunden und zum Standard auf bzw. in Irlands Straßenmarkierungen gemacht hat (zumindest außerorts) – das war fast wie Flugzeuglandebahn und man konnte sich recht gut orientieren. Nach einer Stunde war zum Glück der Spuk ziemlich vorbei und das Fahren nicht mehr ganz so anstrengend.
Pünktlich zwei Stunden vorm Start rollten wir planmäßig aufs Flughafengelände. Rein ins Gebäude – ja klar, die längste Abfertigungsschlange war wieder unsere. Unterdessen fanden wir auch heraus, dass das Autoabgeben nicht mehr so problemlos wie bei den letzten Malen war – Schlüssel auf den Tresen und fertig – nein, man musste zur im Gelände abseits gelegenen Stelle das Auto vorzeigen, Zettel abzeichnen lassen, mit dem Shuttlebus zum Terminal, Zettel wieder am Counter vorlegen… fertig. Nicht so witzig fanden wir, dass uns Europcar letztendlich für Volltanken und was auch immer noch 100€ mehr abgezogen hat – alles Betrüger *aufreg*.
Gut, dass wir so früh da waren, denn nun blieb uns nicht mehr viel Zeit zum Sicherheitscheck und letztem Shoppen. Der Sicherheitsbeamte war übrigens von meinen Gummistiefeln total begeistert „very very nice rubberboots“ *smile*







Die Sonne ging gerade auf und wir an Bord, die Hütte war bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Crew überwiegend männlich und gut gelaunt.
Mir war wieder nach allem zumute… vor allem immer dann, wenn die Anschnallzeichen unterwegs aufleuchteten. Schönes Flugwetter, kleine Holperigkeiten – irgendwann war die Flugzeit um und wir hatten wieder deutschen Boden unter den Rädern und Füßen und auch unser Auto erwartete uns zum Glück unversehrt und brachte uns nach Hause.
Bis zum nächsten Mal… die Pläne sind gedanklich schon geschrieben, nun muss man nur noch buchen und bis dahin schnell genug Geld nachverdienen *lach*




Sonne, trocken, 11°C
146km (jedenfalls auf irischem Boden)

Kommentare:

  1. Liebe Doreen

    Schön, dass die Rückreise trotz einiger "Unannehmlichkeiten" gut geklappt hat und Ihr wieder gesund und munter zuhause angekommen seid. Jetzt hoffe ich, dass Euch der Alltag nicht zu schnell einholt, sondern dass Ihr noch eine Zeitlang von den schönen Tagen in Irland zehren könnt.

    Liebe Grüsse
    Carola

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Doreen,

    ich bin gerade zufällig auf dein Blog gestoßen! Wir möchten dieses Jahr im Herbst auch eine Irland-Tour machen. War die Erkundung mit dem Mietwagen denn auch einigermaßen stressfrei? Und welche Orte würdest du auf jedenfall empfehlen?

    Viele Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen