Freitag, 16. Oktober 2009

Freitag, 16.10.2009

Dick wolkenverhangener Himmel – sollten wir doch noch einen Regentag bekommen?
Aber besser mal die Sonnebrille parat gelegt :)
Was sollen wir heute noch besichtigen – es darf nicht zu weit weg sein, denn am letzten Tag möchte man ja auch nicht mehr ganz so viele Kilometer abreißen… aber die nähere Umgebung hatten wir ja nun schon zum zweiten Mal abgegrast. Wir blätterten unseren Reiseführer und entschieden uns für eine Tour nach Norden.



Zuerst ein kurzer Stopp am Beltra Lough, dann weiter zum Lough Conn, an dessen Westseite sich noch eine Abbey – die Errew Abbey – befinden sollte.
Vom Reiseführer schon vorbereitet, hielten wir am Ende der Straße vor einer Farm an und ließen uns vom Farmer bestätigen, dass der Fußweg zur Abbey querfeldein – und das hieß hier wortwörtlich über seine Felder verläuft. Prima, hatten unsere Gummistiefel endlich ihre Bestimmung gefunden. Frohen Mutes stapften wir los, über einen Klettersteig übers Mäuerchen und dann – ja – Angesicht zu Angesicht mit drei Kühen. Zum Glück war wohl kein Ochse dabei, so dass es nicht ganz so schlimm war, dass meine Regenjacke leuchtend rot war ;) Wir hielten uns aber sicherheitshalber eher am Seeufer auf als auf dem Feld und in gebührenden Abstand zu den wild blökenden Rindern. Da war sie, die Abbey oder was da noch von über war. Hm, den Weg hätte man sich ja eigentlich sparen könne, aber irgendwie witzig war’s dann ja doch, so zwischen den Kuhfladen.









Nun weiter über Ballina zur nördlichen Atlantikküste, die Sonne schien unterdessen wieder vom strahlend blauen Himmel – ja klar doch, so wie jeden Tag eben. Irland im Regen – wir glauben nach bisher insgesamt fünf Wochen Irland bei gerade mal einem richtigen Regentag in zwei Jahren so langsam aber sicher nicht mehr wirklich dran.







In Inishcrone luden der Strand und eine Bank zum Picknicken in der Sonne ein, das Meeresrauschen als Untermalung und ansonsten – Ruhe und kaum Menschen.
Der Küste folgend fuhren wir bis zum Surfer-Domizil Easky. Nur dort fanden wir irgendwie keinen Weg zum Wasser. Zweimal durch den lang gestreckten Ort und dann hatten wir den Abzweig zu einer Turmruine gefunden, dort parkten dann auch schon diverse Surferbusse.
Herrliche Wellen und die Surfer hatten es auch richtig gut drauf.









Mittlerweile war es dann doch schon Nachmittag geworden und wir traten den Rückzug Richtung Cottage an – über Ballina, Pontoon zwischen dem Lough Conn und Lough Cullin durch, Castlebar – dort kamen wir wieder gerade pünktlich zur Rushhour. Aus dem Autofenster entdeckte ich einen 2€-Shop und da hatten wir in Galway schon diverse Halloweenklamotten entdeckt – also schnell einen Parkplatz ansteuern und noch mal shoppen gehen – irgendwas muss man ja schließlich dem daheim gebliebenen Kind mitbringen.







Letzte Fotos von friedlich grasenden Tieren in der Abendsonne geschossen und dann ins Cottage, wo wir noch eine Verabredung mit dem Vermieter hatten.
Schade, die Woche war wieder so schnell vorbei…





Morgens wolkig, ab Mittag Sonne, natürlich trocken :) 15°C
190km

1 Kommentar:

  1. Liebe Doreen

    Auch im Norden sieht es sehr schön und interessant aus und ich freue mich, dass ich jetzt ein bisschen was von Irland kenne - wenn auch nicht "in natura". Aber dank Deiner Fotos habe ich jetzt eine sehr gute Vorstellung, wie schön es dort sein muss.

    Liebe Grüsse
    Carola

    AntwortenLöschen