Dienstag, 13. Oktober 2009

Dienstag, 13.10.2009

Achill Island sollte der heutige Zielpunkt sein, denn der Wetterbericht versprach sonniges und trockenes Wetter bei 15-17°C.


Über Westport, Newport (wo natürlich nochmal das Viadukt geknipselt werden musste) und Achill Sound gelangten wir auf die Halbinsel, welche wohl in den Sommermonaten touristisch sehr ausgebucht sein soll, jetzt aber richtig wunderbar ruhig war.



Unterwegs fuhren wir mal mehr mal weniger durch die total tief hängenden Wolken, wobei sich oft spannende Ausblicke boten.





In Keel hielten wir wieder am selben Strand an, den wir im Frühjahr schon buddelnd erkundet hatten. Diesmal war es aber richtig warm und nahezu windstill, demzufolge gab es auch nur wenige Wellen, dafür aber Massen an Quallen. Für unsere gummistiefelbeschuhten Füße aber stellte das kein Problem dar und so wanderten wir eine Weile durch Algen und über dicke Steine und Felsen.






Die Luft war voller kleiner Tropfen – vom Meer oder von den Wolken, jedenfalls nicht unangenehm.
Nach einem kleinen Picknick und einer ausgiebigen Schaf-Fotosession fuhren wir über den Atlantikdrive und seiner teils wieder atemberaubenden Aussicht Richtung Festland, mit dem Ziel, Westport etwas näher unter die Lupe zu nehmen.







Aber komischerweise fing es dort an leicht zu Nieseln und weil die Zeit doch auch schon etwas fortgeschritten war, entschieden wir uns, lieber in Castlebar unsere Lebensmitteleinkäufe zu tätigen und nicht zu spät ins Cottage zu kommen. Gute Idee – nur leider nicht wochentags gegen 17:00 – da ist dort die Hölle los und nach ewigem Umhergeirre, weil sich leider einige vom Navi vorgeschlagenen Straßen als Einbahnstraßen entpuppten und wir einfach vom L… nicht zum A… kamen, gaben wir auf und traten den Rückzug an. Auch schleppend, aber irgendwann waren wir dann doch in der Spur Richtung „Heimat“. Nun fix was gekocht und gemütlich vor den Kamin gesetzt…

Sonne, Wolken, kurzer leichter Nieselregen, 15°C
188km

1 Kommentar:

  1. Liebe Doreen

    Das sind wirklich ganz schöne Landschaftsbilder und es sieht - so menschenleer - nach einer richtigen Idylle aus, also ideal für Ruhesuchende.

    Liebe Grüsse
    Carola

    AntwortenLöschen